Ankündigungen

Aktuell

Expertenkreis Solar am
9.12.2020 15-  17  Uhr
Ü20-Anlagen und das EEG21
Online-Seminar – Jörg Sutter, DGS
Anmeldung

EEG 2021
Hier ist der Referentenentwurf nachzulesen

Solaroffensive
In einem 10-Punkte-Papier haben das Umweltinstitut München und die DGS
ihre Forderungen im Bereich der Photovoltaik und solaren Wärme definiert, vom Wegfall der EEG-Umlage bis zur bundesweiten Solarbaupflicht:
10-Punkte-Plan_Solaroffensive

„Wärmepumpen in Bestandsgebäuden“
Fraunhofer ISE 7.2020:
Abschlussbericht

Solarthermie-Jahrbuch „Solare Wärme“ 2020  erschienen!
Die Vielfalt der Möglichkeiten, die Sonne direkt zur Wärmeerzeugung nutzen und die vielen guten Beispiele, die es mittlerweile gibt sind der Kern des aktuellen Jahrbuches, das einfach Lust auf Solarthermie macht!
Das Heft kann bestellt werden unter www.solarthermie-jahrbuch.de

Klimaschutzförderprogramm Schleswig-Holstein am 9. Juni gestartet!
Im Rahmen des neuen Förderprogrammes werden u.a. Stromspeicher, solarthermische Anlagen, PV-Balkonanlagen und e-Lastenfahrräder bezuschusst. Nähere Informationen: Förderrichtlinie

unser Partner:


Telefonischer / E-Mail Kontakt

Mobil 0171 – 866 14 83 oder
info@solarzentrum-hamburg.de

DGS = solares Netzwerk

Zunehmend steigt die Komplexität der Solarsysteme, sei es in technischer Hinsicht (Stichwort „Hybrid-Anlagen“), sei es aus juristischer Sicht (Stichwort „Mieterstrom“). Zur zeitnahen Beantwortung Ihrer Fachfragen nutzen wir unser über fast 50 Jahre aufgebautes bundesweites Netzwerk der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie mit den Fachausschüssen und exzellenten Verbindungen zu Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung.
Unser Markenzeichen ist Unabhängigkeit, Produktneutralität und Verbrauchernähe.

Über uns

Seit 2003 arbeitete das SolarZentrum Hamburg mit finanzieller Unterstützung der Behörde für Umwelt und Energie als Kooperation der Handwerkskammer Hamburg (ZEWU) mit der DGS, Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie, Landesverband Hamburg/Schleswig-Holstein e.V.  und informierte Bürgerinnen und Bürger zu Fragen der Nutzung von Sonnenenergie. Mit Beginn des Projektes Hamburger Energielotsen findet die informelle Basisberatung zu den Themenkomplexen Erneuerbare Wärme und Erneuerbarer Strom durch das Team der Hamburger Energielotsen statt.

Seit 2020 wird das SolarZentrum Hamburg durch den Landesverband Hamburg/Schleswig-Holstein e.V. der DGS betreut. Damit ist die Unabhängigkeit, Neutralität und Expertise weiterhin sichergestellt.

Das SolarZentrum Hamburg steht für solarspezifische Fachfragen und solare Dienstleistungen (z.B. Verschattungsanalysen, SolarGutachten, Monitoring, Angebotscheck) zur Verfügung. Informationen zu unseren Leistungen finden Sie unter Service.

 

 

Telefonische oder E-Mail Beratung:

Das SolarZentrum im ELBCAMPUS ist für Sie telefonisch
oder via E-Mail erreichbar unter:

Telefon:
+49 (0)171 866 14 83

E-Mail:
info@solarzentrum-hamburg.de

Service

  • <
  • Dezember 2020
  • >

9. Dezember 2020

Expertenkreis Solar als online-Seminar

Ü20-Anlagen und das EEG21
Jörg Sutter, DGS

Für die ersten PV-Anlagen endet zum 1.1.2021 die Vergütungszahlung. Wie können diese Anlagen weiter betrieben werden? Der Gesetzgeber hat das Problem (spät) erkannt und in die aktuelle EEG-Novelle, die bis zum Jahresende umgesetzt werden soll, neue Möglichkeiten für den Weiterbetrieb vorgesehen. Wie diese Möglichkeiten aussehen und ob diese technisch und wirtschaftlich funktionieren, wird im Vortrag erläutert.

Der zweite Vortragsteil geht direkt auf die geplanten Änderungen der EEG-Novelle ein. Dort sind etliche Änderungen für die Photovoltaik vorgesehen, es betrifft vor allem Ausschreiben von Freiflächen-PV und neu auch Dachanlagen sowie das Thema Eigenversorgung und den Mieterstrom. Öffentlich wurde der Entwurf der Novelle, der bereits von der Bundesregierung verabschiedet wurde, bereits scharf kritisiert – diese Kritikpunkte werden vorgestellt.

Fördermittel

Für die Realisierung Ihrer Solaranlage stehen Ihnen zahlreiche Förderprogramme zur Verfügung, die in vielen Fällen sogar kombiniert werden können. Wir finden mit Ihnen gemeinsam das optimale Förderkonzept.

Darüberhinaus ist das Thema "Gründach" bzw. "Grünfassade" - gerne auch in Verbindung mit Solartechnik - von nicht zu unterschätzender Bedeutung, insbesondere als Maßnahme des sommerlichen Überhitzungsschutzes.
Für diese Anwendung gibt es ein eigenes Förderprogramm.

Solarthermie

Zusätzlich zum Bund unterstützt die Stadt Hamburg die Anschaffung solarthermischer Anlagen mit dem eigenen Förderprogramm „Erneuerbare Wärme“. Achtung: es ist ausgeschlossen, die Förderung BAFA für solarthermische Anlagen/Kesselmodernisierung und gleichzeitig KfW-Programme 151, 152, 157, 218 und 430 in Anspruch zu nehmen! Man muss sich also entscheiden zwischen BAFA und KfW. Unabhängig davon gibt es die Förderung durch die IFB.

IFB (Investitions- und Förderbank Hamburg)
Investitionskostenzuschüsse für Solarwärme (auch Monitoring-Zuschuss), Bioenergie, Wärmepumpen, Wärmespeicher und Wärmenetze
Förderrichtlinie Erneuerbare Wärme

Ausschließlich für Nichtwohngebäude:
Tabelle Förderung IFB 2020

BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle)
Investitionskostenzuschüsse für Solarwärme, Holzheizungen und Wärmepumpen
Weitere Informationen

KfW-Premium (271,281)
Kredit mit Tilgungszuschuss für große solarthermische Anlagen (> 40m2), große Wärmespeicher, Wärmenetze, große Biomasseanlagen und große Wärmepumpen
Weitere Informationen

KfW-Energieeffizient Bauen und Sanieren
Wichtige Änderungen im Überblick
Weitere Informationen

Photovoltaik

Neben der durch das Erneuerbaren-Energien-Gesetz für 20 Jahre garantierten Einspeisevergütung stehen für die Finanzierung zinsgünstige Kreditprogramme zur Verfügung.

Erneuerbare Energien Standard (270,274)
Zinsgünstige Kredite für Anlagen zur Erzeugung von erneuerbarem Strom
Weitere Informationen

Photovoltaik Vergütungssätze
Aktuelle Einspeisevergütung nach EEG
Weitere Informationen

Anwendungsbeispiele

Hier haben wir für Sie einige in Hamburg realisierte Beispiele von Solarwärme (Solarthermie)- und Solarstromanlagen (Photovoltaik) zusammengestellt, die Ihnen die Vielfalt der Möglichkeiten zeigen, kostenlose und umweltfreundliche Sonnenenergie, teilweise in Verbindung mit innovativen erneuerbare Energienkonzepten zu nutzen. Die Hansestadt Hamburg bezuschusst insbesondere den Einbau von Solarthermieanlagen durch ein eigenes Förderprogramm "Erneuerbare Wärme".

Solarthermie

Solarthermie im Einfamilienhaus

 

Seit dem Einbau unserer Anlage freue ich mich bei jeder Sonnenstunde über die kostenlose Energielieferung“ E.S.

Weitere Informationen/technische Details

„Die Motivation ein Sonnenhaus zu bauen war die Faszination autark zu sein. Nicht mehr abhängig von Gasanbietern und Ölpreisen. Keine Grundgebühr. Kein Bangen, wie sich die Außenpolitik, das Verhältnis zu Russland und damit die Gaspreise entwickeln. Dieses autarke Gefühl hat sich bewährt, wir genießen es und kommen bisher problemlos und sehr günstig (nämlich meist kostenlos) an Holz aus der Nachbarschaft oder von einem befreundeten Baumpfleger. Zum zweiten war die Motivation langfristig Geld zu sparen. Wir rechneten mit weiter steigenden Öl- und Gaspreisen und hofften auf eine schnelle und hohe Rentabilität. Dies hat sich bis jetzt leider nicht bewahrheitet, da der Ölpreis ja bekanntlich stark gefallen ist. Wer weiß, was die nächsten Jahre bringen, vielleicht kehrt sich alles wieder schnell ins Gegenteil“. Beate Lührs

Weitere Informationen/technische Details

Solarthermie im Mehrfamilienhaus

 

„Für uns war es wichtig, gut funktionierende große thermische Solaranlagen zu realisieren. Das Monitoring durch das SolarZentrum Hamburg war hierfür ein entscheidender Faktor.“ T.B.

Weitere Informationen/technische Details

Solarthermie in Gewerbebetrieben

 

“Der ehemalige Flakbunker in Wilhelmsburg ist zum Symbol des Klimaschutzkonzeptes Erneuerbares Wilhelmsburg geworden. Das seit Kriegsende nahezu ungenutzte Monument wurde im Rahmen der IBA Hamburg saniert und zu einem regenerativen Kraftwerk mit Großwärmespeicher ausgebaut. Er versorgt das Reiherstiegviertel mit klimafreundlicher Wärme…”                                                IBA Hamburg

Weitere Informationen/technische Details

Photovoltaik

Photovoltaik im Einfamilienhaus

 

„Aufgrund der schönen Südausrichtung des Daches war es für uns vollkommen klar, bei der Sanierung unseres kürzlich erworbenen Hauses aus dem Jahr 1976 auch in Solarthermie und Photovoltaik zu investieren. Herr Weyres-Borchert hatte auf dem Infoabend „Lust auf Sonne“ des Solarzentrums Elbcampus einen klasse Überblick über die verfügbaren Systeme und Fördermöglichkeiten gegeben. Mit dem umfassenden energetischen Maßnahmenpaket einer Erneuerung von Heizung, Dach, Fenster, Lüftung und der Nutzung von Solarenergie wird insgesamt der KfW-115 Standard erreicht. Wir möchten unsere Lebensqualität erhöhen, die laufenden Energiekosten senken und einen persönlichen Beitrag zur Energiewende leisten.“ Udo & Coco Claudine Roos


Weitere Informationen/technische Details

Photovoltaik im Mehrfamilienhaus

 

„Die Leitidee unserer Wohnungsbaugenossenschaft ist: Wir wollen nicht lange diskutieren und lamentieren, sondern einfach etwas tun.“  J. Bode

Weitere Informationen/technische Details

Photovoltaik in Gewerbebetrieben

 

„Für die GLS Bank als Nachhaltigkeitsbank ist eine Solaranlage auf dem Flachdach eine Selbstverständlichkeit. Wir können sogar 98 % des erzeugten Stroms der 9,2 kwp Anlage über den Zweirichtungszähler vorrangig verbrauchen. Und das ohne Speichertechnologie.“ Dirk Grah

Weitere Informationen/technische Details

Infomaterial

Sie möchten sich über die Themen Solarwärme (Solarthermie), Solarstrom (Photovoltaik) oder/und Wärmepumpen informieren? In diesem Bereich finden Sie hilfreiche Formulare, Listen, Materialien oder Veröffentlichungen zum Download.

Solarfachbetriebe Solare Wärme
Sie suchen einen erfahrenen Installationsbetrieb für solarthermische Anlagen in Ihrer Nähe? 
Die aufgeführten Fachbetriebe sind in die jeweilige Handwerksrolle eingetragen und haben an einer Weiterbildung im Solarbereich teilgenommen.

Download Betriebe Solarthermie

Solarfachbetriebe Solarstrom
Sie suchen einen erfahrenen Installationsbetrieb für Solarstromanlagen in Ihrer Nähe? 
Die aufgeführten Fachbetriebe sind in die jeweilige Handwerksrolle eingetragen und haben an einer Weiterbildung im Solarbereich teilgenommen.

Download Betriebe Photovoltaik

Solare Prozesswärme

Im Vergleich zu Anwendungen der Solarthermie in Haushalten variieren die Anlagenkonzepte solarer Prozesswärme in Industrie und Gewerbe wesentlich stärker. Planer müssen die Solaranlagen individuell an die Erfordernisse des jeweiligen Unternehmens anpassen. Die nachfolgenden Publikationen stellen Voraussetzungen, technische Besonderheiten, typische Einsatzgebiete sowie planungsrelevante Zusammenhänge für den Einsatz von solarer Prozesswärme vor.

Download (2,8 MB) Leitfaden zur Machbarkeitsabschätzung solarer Prozesswärme
Download (3,8 MB) Leitfaden zur Nutzung solarer Prozesswaerme in der Ernährungsindustrie
Download (1,2 MB) Leitfaden zur Nutzung solarer Prozesswärme in Brauereien
Download (3,5 MB) Präsentation Solare Prozesswärme im Expertenkreis Solar 11.03.2020

Wärmepumpen

Die Nutzung der Umweltwärme mit Hilfe von Primärstrom aus Sonne und Wind ist ein weiterer Baustein auf dem Weg zu einer CO2-freien Energieversorgung. Im Folgenden werden Studien und Veröffentlichungen zum download bereitgestellt, die einen wohlwollend kritischen Blick auf diese Technik werfen lassen.

Download (1,7 MB) Chancen und Risiken für die deutsche Heizungsindustrie im globalen Wettbewerb, PWC im Auftrag vom BWP, 2020
Download (5,3 MB) Wärmepumpen im Bestand, Dr. Marek Miara, Fraunhofer ISE, 2020

Team

Das Team des SolarZentrum Hamburg arbeitet in der informellen Basisberatung im Projekt der Hamburger Energielotsen weiter. Für spezielle Solarfragen und solare Dienstleistungen steht Ihnen weiterhin als Ansprechpartner des SolarZentrums Hamburg die DGS (Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie) mit ihrem Landesverband Hamburg/Schleswig-Holstein e.V. zur Verfügung.

Dipl.- Meteorologe Bernhard Weyres-Borchert
Mobil +49 0171 866 14 83
E-Mail weyres-borchert@dgs.de

Expertise (Auszug):
- Koordinator nationaler und internationaler Solarprojekte (u.a. SOLCAMP, PVLOTSE)
- Fachbuchautor (u.a. BINE "Solare Wärme", Leitfaden "Solarthermische Anlagen")
- Mitglied im Tagungsbeirat "Solarthermie und innovative Wärmesysteme"
- Präsident der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie e.V

Kontakt und Anfahrt

Kontakt

SolarZentrum Hamburg
im ELBCAMPUS der HWK Hamburg
c/o Bernhard Weyres-Borchert
Zum Handwerkszentrum 1
21079 Hamburg
Tel.: 0171 866 14 83
E-Mail info@solarzentrum-hamburg.de

Anfahrt

Mit der Bahn

Ab Hamburg-Hauptbahnhof mit der S-Bahnlinie S3 Richtung Neugraben bis zur Station Harburg fahren. Sie erreichen uns dann innerhalb weniger Gehminuten vom Bahnhof Hamburg-Harburg.

Folgen Sie am Busbahnhof und im Bahnhof der Ausschilderung »ELBCAMPUS/Neuländer Platz«. Verlassen Sie den Bahnhof in Richtung »ELBCAMPUS/Neuländer Platz«, überqueren Sie den Platz und gehen Sie links durch den Fußgängertunnel. Sie sind in der Straße »Zum Handwerkszentrum« und am ELBCAMPUS angekommen.

Mit dem Auto

Sie erreichen uns über die A1 – Ausfahrt Hamburg-Harburg, die A253 (B4/B75) – Ausfahrt HH-Harburg-Mitte oder die B73. Die Anfahrt zum ELBCAMPUS erfolgt über die Schlachthofstraße. Am Kreisverkehr biegen Sie in die Straße »Zum Handwerkszentrum« ein. Kostenfreie Parkplätze finden Sie im Parkhaus, links hinter dem Gebäude.

Besucher, deren Navigationssystem noch kein Karten-Update erhalten hat, geben anstatt »Zum Handwerkszentrum« bitte die Strasse »Zum Ausbesserungswerk« in das System ein.
















Nach oben